Wenn wir streiken, steht die Welt still!

Der Frauen*kampftag am 8. März 2019 stand im Zeichen des Frauen*streiks.

Bundesweit folgten Frauen* dem Aufruf, die Verhältnisse zu bestreiken, unter welchen sie arbeiten und leben müssen. In Frankfurt wurde unter dem Motto „Wenn wir die Arbeit niederlegen, steht die Welt still“ demonstriert. Über 3500 Menschen folgten dem Aufruf des Frankfurter Frauen*streikbündnisses zur Teilnahme an der inklusiven und kämpferischen Demonstration am Freitag, den 8. März 2019 um 15:30 am Kaisersack. Darüber hinaus gab es zahlreiche dezentrale sowie Teilnahmen an bundes- und weltweiten Aktionen.

Unsere Pressemeldung

Werbeanzeigen

Und wie streikst du?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die eigene Arbeit sichtbar zu machen: zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Schule und Uni, im Freund_innen- und Familienkreis. Nicht jede* kann ihre* Arbeit am 8. März niederlegen: Wer beispielsweise unbezahlte Sorgearbeit verrichtet, kann sich nicht einfach der Arbeit entziehen. Genau das ist der Missstand, auf den aufmerksam gemacht werden soll! Deshalb ist unsere Kreativität gefragt: in zahlreichen Handlungen und Unterlassungen können wir diesen Zustand offenbaren.

Mehr dazu unter: https://www.neues-deutschland.de/artikel/1113765.maerz-ich-habe-keine-pausen.html

Stay loud! Stay rebel! Stay queer!

Uns hat die Nachricht erreicht, dass Heidi Mund – Ex-Pegida-Anhängerin und christliche Fundamentalistin – für morgen eine Kundgebung auf der Zeil angemeldet hat. Wir* lehnen rechte Hetze und Rassismus ab!
Wir* kämpfen für unser* Recht auf körperliche Selbstbestimmung und gegen jede rassistische und nationalistische Instrumentalisierung sexualisierter Gewalt!
Lass uns* am Freitag gemeinsam auf die Straße gehen und Frau Mund unsere widerständische, queere und selbstbestimmte Stimme hören!
Stay loud! Stay rebel! Stay queer!

* Trommel Workshop *

Wir laden euch herzlich ein, am Frauen*Streiktag mit uns auf der Demo zu trommeln, um ein lautes Zeichen zu setzten. Das wollen wir gemeinsam mit euch in einem Workshop vorbereiten: Kommt am 8.o3.19 um 14:3o in den Kaisersack (ggü. vom Hbf.), bringt Töpfe, Löffel und alles andere aus eurer Küche mit, das sich zum Musizieren eignet. Wir üben dann ein bisschen zusammen, es ist egal wie musikalisch ihr euch fühlt, alle Frauen* (FLINT) sind herzlich willkommen. Ihr erkennt uns an der pinken Kleidung, gerne könnt ihr euch für unseren lautstarken und wundervollen Block in der Demo was pinkes/silbernes zum Anziehen mitbringen.WORKSHOP803

Das geht am 8.März in FFM – Kommt rum!

  • 11:30 Uhr im Café Kurzschlusz (im Roten Haus auf dem FH-Campus): Get-Together mit Kaffee zum Feministischen* Streik und gemeinsamer Sitzstreik #ichstreike8M
  •  11:30 Uhr am Random White House (auf dem Campus Westend): Brunch & Rosen am Frauen*Kampftag
  • 11 bis 14 Uhr auf der Frankfurter Zeil, Höhe Hasengasse am Brockhausbrunnen: Aktionsstand von Courage e.V.
  • 11 bis 14 Uhr an der Hauptwache: Infopunkt der LINKEN zum Frauen*streik
  • 5 vor 12 Uhr: Sitzstreik #ichstreike8M
  • 12 Uhr im Internationalen Zentrum (Gallus): Frauen*café und Mittagstisch
  • 13:30 bis 15.00 Uhr vor dem DZ Hochhaus, Mainzer Landstraße, Innenstadt: Aktion unter dem Motto „Patriachat+Ausbeutung? Ohne uns! Frauen*rechte weltweit!“ von Attac
  • 14:30 Uhr am Kaisersack: Trommelworkshop von “Rhythm of Resistance” – Bitte Gegenstände zum Lärm machen mitbringen (z.B. aus Haushalt oder Küche)!
  • 15:30 Uhr Start der großen inklusiven kämpferischen Frauen*Streik Demonstration am Kaisersack (ggü. vom Hbf)
  • 17 Uhr: globaler Schrei #globalscream im Rahmen der Demonstration
  • ab 18 Uhr Get together bei Drinks & Musik im DGB Jugendclub U68 (im Souterrain des Gewerkschaftshauses Zugang über Untermainkai)
  • 19 Uhr im Kurzschlusz (Rotes Haus auf dem FH-Campus): Volksküche
  • ab 20.30h Ausklang Kneipenabend in der Fransenbar im Exzess (Leipziger Straße 91)

Es ist #5vor12: Aufruf zur deutschlandweiten Kämpferischen Mittagspause am 8. März

Du willst dich beim Frauen*streik beteiligen, musst aber am 8. März Lohnarbeiten? Du möchtest gerne mitmachen, aber kannst die Kinder/die pflegebedürftigen Angehörigen nicht (oder nicht den ganzen Tag) von solidarischen Männern versorgen lassen? Du möchtest deinen Protest zeigen und kannst besser sitzen als stehen?
Zeig, dass es dir stinkt und du nicht mehr tatenlos ertragen willst, dass Frauen ca. 20% weniger verdienen als Männer! Dass es unfair ist, dass Frauen die meiste unbezahlte Haushalts-, Sorge- und Pflegearbeit leisten und dann im Alter nicht abgesichert sind! Keine mehr! – Zeig, dass du nicht akzeptierst, dass in Deutschland jeden dritten Tag eine Frau von einem Mann ermordet wird! Setz ein Zeichen für Einigkeit und dagegen, dass Frauen auf Grund von Herkunft, Hautfarbe, Bildung oder Religion gegeneinander ausgespielt werden. Mach deutlich, dass Frauen selbst über ihren Körper bestimmen dürfen sollten!
Lasst uns gemeinsam um 5 vor 12 Uhr mit Kolleginnen*, Freundinnen* und Nachbarinnen* zusammen kommen und uns mit oder ohne Stuhl dort setzen, wo wir sind, auf Bürgersteige, in die Fußgängerzone oder auch auf die Straße. Mit einem Schild und dem Schriftzug #Ichstreike8M oder #Ichstreikeweil… werden wir auf den Weltfrauen*tag aufmerksam machen und darauf dass, oder warum sich etwas ändern muss. Macht ein Foto davon und postet es unter dem Hashtag #ichstreike8M oder sendet es an die Bundeskoordination des Frauen*streiks, Mail:ichstreike8M@riseup.net, die erstellen damit eine Kollage aus mit Streikbildern aus ganz Deutschland!
So wird deine Mittagspause zur kämpferischen Mittagspause und du und deine Kolleginnen* werdet um 5 vor 12 mit Frauen* in ganz Deutschland das Statement setzen: es reicht!

»Seid laut, seid bunt, seid kämpferisch – denn die Zukunft ist feministisch« Unser Interview in der Jungen Welt

In der Jungen Welt ist am 01.März unser Interview zum Frauen*Streik veröffentlich worden. Es geht um den Internationalen Frauen*Kampftag bundesweit, sowie in Frankfurt vor Ort. Mehr erfahrt ihr unter: https://www.jungewelt.de/artikel/350258.8-märz-seid-laut-seid-bunt.html 119144 Demonstrantin am 8. März vergangenen Jahres im spanischen Malaga